100 Jahre Hochbahnhof Gleisdreieck

    Nicht auf Lager
    SKU:
    978-3-89218-333-4
    16,80 €

    Beschreibung

    Wieso verdient der Bahnhof Gleisdreieck eine so ausführliche Betrachtung? Für viele Fahrgäste, die heute mit der U1 oder der U2 durch den Bahnhof hindurch fahren, erscheint er wenig spektakulär – verglichen mit den großen und schmuckvollen Hallen, die sich einem am Hermannplatz, Wittenbergplatz oder Alexanderplatz bieten. Und doch ist das „unscheinbare“ Gleisdreieck das historische Zentrum des Berliner U-Bahnverkehrs. Am Anfang noch ohne Bahnhof und tatsächlich in dreieckiger Form angelegt, brausten die Züge auf allen Flanken und in alle Richtungen in dichtem Takt vorbei, während in der Mitte des Dreiecks – gleich dem Auge eines Orkans – Ruhe herrschte. Ein menschliches Versagen, das im September 1908 zum bis heute schwersten Unfall in der Berliner U-Bahngeschichte führte, zwang die Hochbahngesellschaft zum Handeln – an der Auflösung des Gleisdreiecks führte kein Weg vorbei. Der bis heute erhaltene Turmbahnhof wurde 1912 innerhalb eines Jahres errichtet und vor 100 Jahren, am 3. November 1912, in Betrieb genommen. In den vergangenen Jahrzehnten mußte der im ehemaligen Zentrum der Hochbahn gelegene Bahnhof viel „durchmachen“: starke Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg, Bedeutungslosigkeit im Schatten der Berliner Mauer, verkehrliches Experimentierfeld der West-Berliner Subventionspolitik, aber letztendlich auch die Wiedervereinigung im wahrsten Sinne des Wortes. Also steigen Sie ein – in einen Zug, der zwar am Gleisdreieck verweilt, aber durch die Zeit, durch die Berliner Geschichte fährt.

    Mehr Informationen

    ISBN 978-3-89218-333-4
    Autor Axel Mauruszat
    Verlag GVE Verlag, 2012
    Sprache Deutsch
    Abbildungen s/w: 114, farbig: 27